Historie

Baubeginn für das Studentenwohnheim Domus7 (D7) unter dem Namen Karl-Hans-Albrecht-Haus durch den Verein der Freunde der Hochschule Karlsruhe war 1964. Grund für den Bau war die Wohnungsnot für Studenten. Diese ist auch heute noch aktuell. Für Studenten ist es schwierig, bezahlbaren Wohnraum in Karlsruhe zu finden. Die Fertigstellung des Gebäudes mit 141 Studentenzimmern erfolgte im Frühling 1966. Gedacht war das Wohnheim für Studenten der „Staatlichen Ingenieurschule“, später Fachhochschule Karlsruhe die heute Hochschule Karlsruhe (HsKA) heißt.
Zwischen 1989 und 1991 wurde das Gebäude nochmals erweitert und erhielt zusätzliche 28 Zimmer in einem Anbau.
Das Gebäude wurde in regelmäßigen Abständen immer wieder modernisiert und verändert. Möbel und Einrichtungen der Zimmer und Küchen getauscht, Heizsysteme und Zuleitungen auf den Stand der Technik gebracht.
2015 wurde das Wohnheim auf Intention des Vereins und der Studenten auf dem Namen Domus7 neu getauft.